Kinocenter

Badtorstr. 21, 71263 Weil der Stadt - Webseite »


  • 25 km/h Details »

    Die Brüder Georg und Christian haben sich 30 Jahre lang nicht gesehen. Jetzt ist der Vater tot und die beiden ungleichen Geschwister müssen sich zusammenraufen. Georg hat den Vater gepflegt, Christian hat Karriere gemacht. Im Alkoholrausch beschließen sie, einen alten Traum wahr zu machen: Auf Mofas quer durch Deutschland reisen. Mit 25 km/h tuckern sie hinein ins Abenteuer. Unterwegs lernen sie wieder, was das heißt, eine Familie zu sein.


  • Bohemian Rhapsody Details »

    "We will rock you" - Die Rockband Queen hat mit ihren Shows und ihrer Musik neue Maßstäbe gesetzt. Ihr Frontmann Freddie Mercury war ein begnadeter Sänger, Entertainer und eine Ikone der Schwulenbewegung. Der Film zeigt die Geschichte der Band, mitsamt dem Höhepunkt "Live Aid 1985", einem der größten Auftritte in der Geschichte der Rock-Musik. Nur sechs weitere glorreiche Jahre verblieben der Band, bis Freddie Mercury 1991 an AIDS starb.


  • Der Vorname Details »

    Warum nicht sein Kind Adolf nennen? - Das denken sich Thomas und Anna und sprengen damit eine Dinner-Party. Anna ist schwanger und das Paar meint es ernst mit dieser Namenswahl. Ihre Gastgeber und Freunde sind außer sich. Am Tisch wird bald "Tacheles" geredet. Es kommt zur großen Abrechnung zwischen den "Freunden": Sie werfen sich lange verschwiegene Eitelkeiten, Neid, Affären und Jugendsünden schonungslos an die gebildeten Köpfe.


  • Die Unglaublichen 2 Details »

    Diese Familie ist einfach unglaublich: Die Parrs haben Superkräfte - gebrauchen sie aber nur noch zur Kindererziehung. Um die Kids kümmert sich hauptsächlich Vater Bob, denn Mutter Helen ist Politikerin. Doch gerade als der jüngste Spross Jack-Jack erstmals seine Superkräfte zeigt, tritt der Ernstfall ein: Der Schurke "Screenslaver" will die Heimatstadt der Parrs unterjochen. Diese fackeln nicht lange und ziehen wieder ihre coolen Masken über.


  • Elternschule Details »

    Manche Kinder schlafen nicht, essen nicht und rauben den Eltern den letzten Nerv. Die Dokumentation zeigt Familien, die mit einem solchen Kind eine stationäre Therapie durchlaufen. Es geht um Wahrnehmung und Grenzen: Das Kind in seinem Selbstsein akzeptieren, aber auch Grenzen setzen - das ist das Wesentliche. Die Therapie schließt die ganze Familie mit ein. Denn wenn das Kind gesund werden soll, muss das Beziehungsumfeld stimmen.


  • Nur ein kleiner Gefallen Details »

    Witwe Stephanie hat sich eine ziemlich extravagante neue Freundin zugelegt: PR-Frau Emily ist schön, sexy, erfolgreich - und sehr geheimnisvoll. Die Söhne der beiden sind befreundet. Eines Tages kommt Emily nicht zurück, um ihren Sohn Nicky bei ihrer Freundin abzuholen. Sie bleibt verschwunden. Stephanie beginnt daraufhin ein Verhältnis mit Emilys Mann und wird Opfer eines Ränkespiels der Verschwundenen, die brutale Geheimnisse hütete.


  • Pettersson und Findus - Findus zieht um Details »

    Kater Findus wird ganz schön groß. Das findet er jedenfalls selbst. Und so beschließt er: Er will ausziehen aus dem Haus von Pettersson! Allzu weit aber bitte nicht, und so baut Pettersson ihm ein Klohaus im Hof aus. Findus ist ganz aus dem Häuschen! Pettersson hingegen leidet ein wenig unter der Trennung. Trotzdem haben die beiden viel Spaß miteinander. Bis eines Nachts der Fuchs im Hof aufkreuzt - jetzt ist Findus auf sich alleine gestellt.


  • Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen Details »

    Grindelwald ist geflohen! Zusammen mit seinen reinblütigen Zauberern will er die Vorherrschaft in der Magierwelt an sich reißen. Albus Dumbledore muss seinen Ex-Schüler Newt Scamander wieder einmal auf den Bösewicht ansetzen. Die Spur führt nach Paris. Dort muss der junge Magier nicht nur Zauber-Rätsel lösen - sondern auch mit seinem Liebesschmerz fertig werden. Sein Bruder hat sich mit Leta Lestrange verlobt, die Newt immer noch verehrt.


  • Smallfoot - Ein eisigartiges Abenteuer Details »

    Wilde Augen, weiße Zähne und winzige Füße - das müssen echte Monster sein! Endlich hat auch jemand mal eines dieser "Smallfoots" gesehen. Es handelt sich bei den Viechern um - Menschen. Und die Yetis haben ganz schön viel Angst vor ihnen. Nun gab es aber schon den ersten Kontakt, und das heißt: In den Eisbergen wird das Yeti-Leben nie mehr so beschaulich sein wie es vorher war. Die Yetis müssen also versuchen, die "Smallfoots" zu verstehen.


© esslinger-zeitung.de | Impressum | Datenschutz